Angebote zu "Abendland" (27 Treffer)

Kategorien

Shops

Ägypten
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2018 für Aleida und Jan Assmann.Zwei Traditionslinien - Jerusalem und Athen, jüdisch-christliche Offenbarungsreligion und philosophischer Universalismus - prägen das Selbstbild des Abendlandes. Doch damit ist nicht das ganze Spektrum kultureller Filiationen abgedeckt, denn Israel wie Griechenland bezogen sich beide in hervorstechender Weise auf Ägypten. Mit seiner vielschichtigen Beschreibung der religiösen, intellektuellen, kulturellen und politischen Sinnformationen des Alten Ägypten führt Jan Assmann, Ägyptologe und Religionswissenschaftler von internationalem Rang, eindrucksvoll vor Augen, daß Ägypten im kulturellen Gedächtnis Europas von großer und konstanter Wirkmacht war und macht so mit jenem dritten Teil der Vergangenheit bekannt, die das Abendland sich selber zurechnet.

Anbieter: buecher
Stand: 09.07.2020
Zum Angebot
Heimatland - Vaterland - Abendland
39,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Vorwort - I. Rechtspopulismus zwischen Liberalkonservatismus und Rechtsextremismus - O. Briese: Neue Nationalismen und Populismen - K.-S. Rehberg: "Abendland" als Fluchtort verlorener Heimatlichkeit? PEGIDA als Exempel - P. U. Hohendahl: Volk, Nation und Präsident: Donald Trumps Populismus - R. Faber: Populismen und Nationalismen der jüngsten Vergangenheit, erinnert solcher der unmittelbaren Gegenwart wegen - D. Ghonghadze: Liberalkonservative Ritter-Schule und rechtskonservative Strömungen heute. Konvergenzen und Divergenzen - II. Regionalismus und Nationalismus in Geschichte und Gegenwart - C. Türcke: Nation - Volk - Heimat. Drei kompromittierte Begriffe, die gleichwohl unaufgebbar bleiben - W. Kreutz: Die Pfälzer - ein deutscher Stamm? Eine überrepräsentative Fallstudie - C. D. Conter: "land ouni identitéit wat gär eng hätt". Die Schriftsteller, das Nation Branding und die Identitätsdiskurse in Luxemburg - C. Schulte: Die Erfindung der Nation in Deutschland und Israel - ein Vergleich - R. Görner: Brexismus. Über eine postimperiale und neonationale Vermessenheit, nebst einem musikpsychologischen Exkurs - III. Die politischen Kampfbegriffe "Abendland" und "Morgenland" - R. Faber: Ewiges Abendland? Ein historischer Rückblick aus aktuellem Anlass - N. Mecklenburg: 'Orient' zwischen Euphemismus und Kampfbegriff - K.-M. Bogdal: "Roma ist schon eine Volkszugehörigkeit für sich." Roma-Exklusion und die Kontinuität nationalistischer Denkmuster - IV. Geflüchtete, Einheimische und Angstgesellschaft heute - K. Grabbe: Zu uns. Reflexionen des Nationalen und Europäischen in deutschsprachiger Gegenwartsliteratur zu Flucht und Geflüchteten: Jenny Erpenbecks Gehen, ging, gegangen und Elfriede Jelineks Die Schutzbefohlenen - J. P. Mautner: "Fremde Heimat Salzburg"? Identitätsbildungen von MigrantInnen in den neunziger Jahren - J. Ahrens: Amok-Terror und Angstgesellschaft. Der Juli 2016 und die Ausweitung des Verdachts.

Anbieter: buecher
Stand: 09.07.2020
Zum Angebot
Heimatland - Vaterland - Abendland
41,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Vorwort - I. Rechtspopulismus zwischen Liberalkonservatismus und Rechtsextremismus - O. Briese: Neue Nationalismen und Populismen - K.-S. Rehberg: "Abendland" als Fluchtort verlorener Heimatlichkeit? PEGIDA als Exempel - P. U. Hohendahl: Volk, Nation und Präsident: Donald Trumps Populismus - R. Faber: Populismen und Nationalismen der jüngsten Vergangenheit, erinnert solcher der unmittelbaren Gegenwart wegen - D. Ghonghadze: Liberalkonservative Ritter-Schule und rechtskonservative Strömungen heute. Konvergenzen und Divergenzen - II. Regionalismus und Nationalismus in Geschichte und Gegenwart - C. Türcke: Nation - Volk - Heimat. Drei kompromittierte Begriffe, die gleichwohl unaufgebbar bleiben - W. Kreutz: Die Pfälzer - ein deutscher Stamm? Eine überrepräsentative Fallstudie - C. D. Conter: "land ouni identitéit wat gär eng hätt". Die Schriftsteller, das Nation Branding und die Identitätsdiskurse in Luxemburg - C. Schulte: Die Erfindung der Nation in Deutschland und Israel - ein Vergleich - R. Görner: Brexismus. Über eine postimperiale und neonationale Vermessenheit, nebst einem musikpsychologischen Exkurs - III. Die politischen Kampfbegriffe "Abendland" und "Morgenland" - R. Faber: Ewiges Abendland? Ein historischer Rückblick aus aktuellem Anlass - N. Mecklenburg: 'Orient' zwischen Euphemismus und Kampfbegriff - K.-M. Bogdal: "Roma ist schon eine Volkszugehörigkeit für sich." Roma-Exklusion und die Kontinuität nationalistischer Denkmuster - IV. Geflüchtete, Einheimische und Angstgesellschaft heute - K. Grabbe: Zu uns. Reflexionen des Nationalen und Europäischen in deutschsprachiger Gegenwartsliteratur zu Flucht und Geflüchteten: Jenny Erpenbecks Gehen, ging, gegangen und Elfriede Jelineks Die Schutzbefohlenen - J. P. Mautner: "Fremde Heimat Salzburg"? Identitätsbildungen von MigrantInnen in den neunziger Jahren - J. Ahrens: Amok-Terror und Angstgesellschaft. Der Juli 2016 und die Ausweitung des Verdachts.

Anbieter: buecher
Stand: 09.07.2020
Zum Angebot
Elia
8,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Israel hatte den Völkern zu bezeugen, wer sein Gott ist und wer der Herr der Völker und der Schöpfer der Welt ist. "Kirche", "Ek-klesia", "die herausgerufene Schar", hat unserer säkularen Gesellschaft zu bezeugen, was christlicher Glaube ist. Sind die sogenannten Volkskirchen noch glaubwürdiges Gegenüber zum faktisch atheistisch gewordenen Konstrukt Europa, wo "Menschenrechte" oft umfunktioniert werden zum Affront gegen christliches Menschenbild? "Das Abendland könnte zwar aufhören, christlich zu sein. Es kann aber nicht aufhören, aus Antike und Christentum entstanden zu sein." (Peter Bamm)Doch: Es könnte? Es kann? Die Propheten des Alten Testaments rufen zur Umkehr im Volke Gottes, in der Kirche "heute". "0 Land, Land, Land, höre des Herrn Wort!" (Jeremia 22,29)Der Autor, Eduard Haller, geb. 1922 in München, studierte Theologie in Neuendettelsau, Heidelberg und Erlangen. Er war 14 Jahre Dozent für AltesTestament und Hebräisch am Missions- und Diasporaseminar in Neuendettelsau, danach 17 Jahre lang Pfarrer einer Berggemeinde im Toggenburg in der Schweiz. Eduard Haller lebt heute im Ruhestand in St. Gallen.

Anbieter: buecher
Stand: 09.07.2020
Zum Angebot
Elia
9,06 € *
ggf. zzgl. Versand

Israel hatte den Völkern zu bezeugen, wer sein Gott ist und wer der Herr der Völker und der Schöpfer der Welt ist. "Kirche", "Ek-klesia", "die herausgerufene Schar", hat unserer säkularen Gesellschaft zu bezeugen, was christlicher Glaube ist. Sind die sogenannten Volkskirchen noch glaubwürdiges Gegenüber zum faktisch atheistisch gewordenen Konstrukt Europa, wo "Menschenrechte" oft umfunktioniert werden zum Affront gegen christliches Menschenbild? "Das Abendland könnte zwar aufhören, christlich zu sein. Es kann aber nicht aufhören, aus Antike und Christentum entstanden zu sein." (Peter Bamm)Doch: Es könnte? Es kann? Die Propheten des Alten Testaments rufen zur Umkehr im Volke Gottes, in der Kirche "heute". "0 Land, Land, Land, höre des Herrn Wort!" (Jeremia 22,29)Der Autor, Eduard Haller, geb. 1922 in München, studierte Theologie in Neuendettelsau, Heidelberg und Erlangen. Er war 14 Jahre Dozent für AltesTestament und Hebräisch am Missions- und Diasporaseminar in Neuendettelsau, danach 17 Jahre lang Pfarrer einer Berggemeinde im Toggenburg in der Schweiz. Eduard Haller lebt heute im Ruhestand in St. Gallen.

Anbieter: buecher
Stand: 09.07.2020
Zum Angebot
Hunger nach Freiheit
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein bahnbrechendes und faszinierendes Sachbuch über Mose: politisch, spirituell und vor allem aufrüttelnd. Das Buch zeigt, weshalb Mose für uns heute eine entscheidende Figur sein kann. Es erzählt von der Freiheit, die im Positiven wie Negativen brennen kann, die immer wieder errungen werden muss und für die man auf- und ausbrechen muss. Ein Buch, das anstößt - im besten Sinne des Wortes. Und das Wüstenlektionen bietet, die unseren Hunger stillen können: den Hunger nach Freiheit.Mose: der Totschläger, der Rebell, der Verratene, der Freie - kaum eine Figur der Bibel ist derart reich an Brüchen und widersprüchlichen Facetten. Und kaum eine biblische Gestalt gibt unsere moderne Existenz besser wieder, als der Mann, der das Volk Israel ins Gelobte Land führte. Mose ist eine der faszinierendsten und wichtigsten religiösen Gestalten der menschlichen Geschichte. Er verkörpert mit seiner Zerrissenheit, seiner Suche, seinen Abgründen den modernen Menschen wie kaum ein anderer. Pater Heiner Wilmer verknüpft die Annäherung an die Gestalt Mose mit eigenen Erfahrungen und Erlebnissen und schreibt, wie man es von ihm kennt: ehrlich, persönlich und authentisch.Mose ist aber nicht nur von spiritueller Bedeutung: Pater Wilmer zeigt auch die politische Dimension und kommt zu revolutionären Aussagen für heute. Er stellt klar: "Das Abendland ist stärker von der mosaischen Tradition und der jüdisch-christlichen Ausgestaltung geprägt ist als von der griechisch-römischen Tradition. Mit anderen Worten: Das eigentliche Fundament unserer Gesellschaft, das eigentliche Fundament des Abendlandes, liegt nicht in Athen, sondern findet sich am Horeb.""Will der Mensch er selbst sein, darf er nicht als Sklave leben. Will der Mensch er selbst sein, muss er ein Aufständischer sein - muss er Rebell sein." (Heiner Wilmer)

Anbieter: buecher
Stand: 09.07.2020
Zum Angebot
Hunger nach Freiheit
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein bahnbrechendes und faszinierendes Sachbuch über Mose: politisch, spirituell und vor allem aufrüttelnd. Das Buch zeigt, weshalb Mose für uns heute eine entscheidende Figur sein kann. Es erzählt von der Freiheit, die im Positiven wie Negativen brennen kann, die immer wieder errungen werden muss und für die man auf- und ausbrechen muss. Ein Buch, das anstößt - im besten Sinne des Wortes. Und das Wüstenlektionen bietet, die unseren Hunger stillen können: den Hunger nach Freiheit.Mose: der Totschläger, der Rebell, der Verratene, der Freie - kaum eine Figur der Bibel ist derart reich an Brüchen und widersprüchlichen Facetten. Und kaum eine biblische Gestalt gibt unsere moderne Existenz besser wieder, als der Mann, der das Volk Israel ins Gelobte Land führte. Mose ist eine der faszinierendsten und wichtigsten religiösen Gestalten der menschlichen Geschichte. Er verkörpert mit seiner Zerrissenheit, seiner Suche, seinen Abgründen den modernen Menschen wie kaum ein anderer. Pater Heiner Wilmer verknüpft die Annäherung an die Gestalt Mose mit eigenen Erfahrungen und Erlebnissen und schreibt, wie man es von ihm kennt: ehrlich, persönlich und authentisch.Mose ist aber nicht nur von spiritueller Bedeutung: Pater Wilmer zeigt auch die politische Dimension und kommt zu revolutionären Aussagen für heute. Er stellt klar: "Das Abendland ist stärker von der mosaischen Tradition und der jüdisch-christlichen Ausgestaltung geprägt ist als von der griechisch-römischen Tradition. Mit anderen Worten: Das eigentliche Fundament unserer Gesellschaft, das eigentliche Fundament des Abendlandes, liegt nicht in Athen, sondern findet sich am Horeb.""Will der Mensch er selbst sein, darf er nicht als Sklave leben. Will der Mensch er selbst sein, muss er ein Aufständischer sein - muss er Rebell sein." (Heiner Wilmer)

Anbieter: buecher
Stand: 09.07.2020
Zum Angebot
Lesereise Israel
15,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Israel, die Wiege der drei monotheistischen Religionen, ist nicht bloß einer der unruhigsten Orte der Welt, sondern auch ein lebendiger, jugendlicher Mikrokosmos, in dem Moderne und Tradition, Abendland und Morgenland mit- und nebeneinander bestehen. Ein arabischer Siedler, humorvolle ultraorthodoxe Juden und ein israelischer Elitesoldat, der für einen Palästinenserstaat demonstriert, sind einige der Beispiele dafür, wie Gil Yaron mit verbreiteten Stereotypen über Israel aufräumt. Stein für Stein legt der Autor ein facettenreiches, farbenfrohes Mosaik dieser vielschichtigen Gesellschaft.

Anbieter: Dodax
Stand: 09.07.2020
Zum Angebot
Büchervernichtung und Zensur des Geistes bei He...
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch möchte die Überlieferungsgeschichte der antiken und der christlichen Literatur (letztere bis zum 8. Jahrhundert n.Chr.) unter einem bisher vernachläßigten Blickpunkt aufhellen. Im Mittelpunkt der Darstellung steht die Sammlung aller jener weit verstreuten Zeugnisse, die von einer vom Menschen willentlich herbeigeführten Vernichtung einzelner Schriften oder ganzer Bibliotheken sprechen. Im Gegensatz zu einer seit der Aufklärung des 18. Jahrhunderts verbreiteten Auffassung wird versucht, die vom antiken und christlichen Staat sowie von der Alten Kirche verhängten Bücherverfolgungen und Büchervernichtungen nicht nur als eine Maßnahme zur Erhaltung der staatlichen und kirchlichen Macht zu begreifen, sondern auch aus Vorstellungen des magisch-religiösen Weltbildes der damaligen Zeit zu erklären. Insofern ist diese Studie zugleich auch als ein Beitrag zur Geschichte des menschlichen Geistes gedacht.Inhalt:Vorwort, Einleitung, A. Allgemeiner Teil: I. Scheinbare Unsterblichkeit des Liedes und der Literatur (1. Die Naturgewalten als Feinde der schriftlichen Hinterlassenschaft, 2. Verluste durch Kriegseinwirkung und Gewaltakte, 3. Veränderungen des Zeitgeistes), II. Arten der willentlich herbeigeführten Büchervernichtung (1. Verbergen, 2. Verbrennen, 3. Zerschlagen und Zerreißen, 4. Ins Wasser werfen, 5. Verschiedenes), B. Die Büchervernichtung und Zensur des Geistes im nichtchristlichen Abendland: I. Die Büchervernichtung und Zensur des Geistes bei Griechen und Römern (1. Die Büchervernichtung und Zensur des Geistes durch den Staat, 2. Die Literaturzensur der Philosophen, 3. Die Ablehnung der Bücherzensur und Büchervernichtung, 4. Die Vernichtung durch den Verfasser, 5. Die Vernichtung durch den Widmungsempfänger, 6. Die private Vernichtung fremder Werke, 7. Die Vernichtung als Wertsteigerung), II. Die Büchervernichtung und Zensur des Geistes im Alten Orient, in Israel und im Frühjudentum, C. Die Büchervernichtung und Zensur des Geistes bei den Christen: I. Einleitung, II. Folgen des Diokletianedikts vom Jahr 303, III. Die Vernichtung gemeinschafts- und glaubensgefährdender Schriften durch die Großkirche und den christlichen Staat (1. Die Vernichtung heidnischer Literatur, 2. Die Vernichtung der manichäischen und häretischen Literatur), IV. Die Vernichtung theologischer Literatur durch Häretiker, V. Die Zensur und Vernichtung jüdischer Schriften, VI. Kritische Stimmen zur Büchervernichtung, VII. Die Vernichtung durch den Verfasser oder Eigentümer (1. Die Vernichtung als Folge der Bekehrung, 2. Die Vernichtung als Zwang von außen, 3. Die freiwillige Vernichtung durch den Verfasser), VIII. Wunder bei der Verbrennung heiliger Schriften, Schlußbetrachtung, Literaturverzeichnis und Abkürzungen, Bildnachweis, Register.

Anbieter: Dodax
Stand: 09.07.2020
Zum Angebot