Angebote zu "Zunge" (3 Treffer)

Mit den Augen einer Indianerin, mit der Zunge e...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

1934. Nan Cuz war sieben, als sich ihr Leben auf einmal völlig veränderte. Eine große deutsche Frau erschien in ihrem Indianerdorf und nahm sie aus dem Dschungel Guatemalas mit nach Europa, in die damalige Reichshauptstadt Berlin. Nan heißt jetzt Irmgard und muss auf einmal Schuhe tragen. Ein ´´richtiges deutsches Mädel´´ will sie werden, doch Maya-Indianer gelten im Dritten Reich als vermeintlicher verlorener Stamm Israels. Nan wird zu einer Beobachterin von außen, beginnt zu malen. Das Bild ´´Die Madonna von Guatemala´´ macht sie in den 50er Jahren in Deutschland berühmt; ´´Im Reiche des Meskal´´ wird zum Kultbuch der 68er. Es folgen Ausstellungen in Hamburg, in Paris, in ganz Europa. Trotz ihrer ungewöhnlichen Lebensgeschichte gelingt es Nan Cuz in ihrem Leben einen Halt zu finden, sich eine ganz eigene Identität aufzubauen. Sie wird zu einer Gewinnerin, die ihre Stärke genau daraus zieht, eine Grenzgängerin zwischen den Kulturen zu sein. O-Töne: Thomas Schäfer (Autor) und Nan Cuz (Malerin), Regie: Michael Utz 1. Sprache: Deutsch. Erzähler: Wolfgang Klar, Anna Windmüller. Hörprobe: http://samples.audible.de/bk/swrm/000069/bk_swrm_000069_sample.mp3. Digitales Hörbuch im AAX Format.

Anbieter: Audible
Stand: 26.06.2019
Zum Angebot
Bote And Bock Bach C.p.e. - Die Israeliten In D...
22,20 €
Sale
21,00 € *
zzgl. 4,79 € Versand

OratoriumInstrument : soloists, mixed choir (SATB) and orchestraType : vocal/piano scoreNombre de Pages : 67Content : Die Zunge klebt am dürren Gaum - Du bist der Ursprung unserer Not - Gott meiner Väter Gott - O Wunder - Gott Israels empfange - Verheißner Gottes - Was der alten Väter Schar - Laß dein Wort

Anbieter: Woodbrass.com
Stand: 29.04.2019
Zum Angebot
Jerusalem-Köln
16,90 € *
ggf. zzgl. Versand

mein lyrisches Jerusalem ich danke dir Wie ein Weberschiffchen fliegen die Verse von Gundula Schiffer zwischen den Sprachen hin und her. Da ist das Hebräische, aus dem sie übersetzt, da ist das Deutsche, in dem sie dichtet. Dazwischen aber spannt sie Fäden aus Worten, Versen, Gedichten. Greift Motive aus der einen Sprache auf und überträgt sie, überträgt sich in die andere, verknüpft beide Dichtersprachen, verknotet, friemelt auseinander. Fäden aus Worten, Bänder, Stimmbänder. Da sind Stimmen in ihrem Ohr. Da sind Verse, die sie zitieren muss, weil sie ihr nicht aus dem Kopf gehen, sie lässt sie über die Zunge hüpfen, zu einem Du, einem kommunikativen Gegenstück, mag es auch sehr weit entfernt sein, so weit wie Deutschsprachien von Süden, von Israel entfernt liegt, mit Alpen und Meer dazwischen, mit viel Nichtkommuniziertem. Sie ist unerschrocken, sie kommuniziert trotzdem, schlägt eine Bresche, überwindet die Grate, setzt mit ihrem Weberschiffchen über das offene Meer. Bis sie sich endlich von Jerusalem in den Arm nehmen lässt. Aus dem Vorwort von Adrian Kasnitz

Anbieter: buecher.de
Stand: 31.07.2019
Zum Angebot